AKTUELLE MELDUNGEN
Pressemitteilung:
14. Mai 2009

Hannelore Kraft: Vereinbarung bei ThyssenKrupp bedeutendes Zeichen der Verantwortung


Die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Hannelore Kraft, hat die Vereinbarung von Aufsichtsrat, Betriebsrat und IG Metall zur Neuausrichtung des Stahlkonzerns ThyssenKrupp begrüßt: "Nach der wochenlangen Sorge um die Arbeitsplätze bin ich über die einvernehmliche Lösung bei ThyssenKrupp sehr erleichtert. Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen und keine Schließungen von Stahl-Standorten in Deutschland geben. Das ist ein guter Tag für das Unternehmen, die Belegschaft, die Zukunft der Mitbestimmung und das Land Nordrhein-Westfalen. Die Essener Erklärung ist ein bedeutendes Zeichen für die ganze Wirtschaft, gerade in Zeiten dieser Krise. Entscheidungen bei ThyssenKrupp haben immer noch Signalwirkung in viele Branchen. Alle Verantwortlichen - Betriebsrat, Gewerkschaft und Unternehmensleitung - haben ein Beispiel für betriebliche Verantwortung, gegenseitigen Respekt und vertrauensvolles Miteinander gegeben, das Maßstäbe setzen sollte. Damit steht die Essener Erklärung in der langen erfolgreichen Tradition bei ThyssenKrupp, den Dreiklang von notwendigen unternehmerischen Entscheidungen, sozialverträglichen Umstrukturierungen für die Beschäftigten und dem Erhalt der Mitbestimmung zu bewahren. Dass dies gelingen konnte, ist insbesondere dem besonderen Engagement des Ehrenvorsitzenden des Aufsichtsrates der ThyssenKrupp AG, Herrn Professor Dr. Beitz, zu verdanken. Berthold Beitz hat sich einmal mehr als Unternehmer alter Prägung erwiesen. Unser Land braucht wieder mehr solcher Unternehmerpersönlichkeiten, die nicht nur den 'shareholder value', sondern auch die Verantwortung für die Beschäftigten im Auge haben."



Copyright 2018 Internetauftritt des SPD-Ortsvereins Sennestadt. Realisiert mit nrwspd.net, einem Service der barracuda digitale agentur GmbH, Köln.