AKTUELLE MELDUNGEN
Pressemitteilung:
18. November 2008

Ute Schäfer: PISA-Sieger haben kein dreigliedriges Schulsystem - NRW braucht die Gemeinschaftsschule


"Die heute veröffentlichten Ergebnisse von PISA beweisen, dass die Bildungspolitik in Nordrhein-Westfalen neu ausgerichtet werden muss. Wir brauchen längeres gemeinsames Lernen für alle Schülerinnen und Schüler in der Gemeinschaftsschule, die allen Kindern und Jugendlichen gleiche Chancen eröffnet. NRW liegt in den Kompetenzbereichen Mathematik und Naturwissenschaften unterhalb des bundesdeutschen Durchschnitts. Die Gruppe der Risikoschülerinnen und -schüler ist nur unwesentlich kleiner geworden. Unser gegenwärtiges Schulsystem ist nicht in der Lage, Kinder und Jugendliche aus so genannten bildungsfernen Elternhäusern ihren Potenzialen entsprechend zu fördern. Während PISA-Sieger auf Hauptschulen verzichten, hält die schwarz-gelbe Landesregierung in NRW aus ideologischen Gründen krampfhaft an einer Schulform ohne Zukunft fest", kommentierte die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Ute Schäfer. Der deutsche Bundesländervergleich von PISA belege genau das, was Bildungsforscher schon seit langem betonten: "Je weniger differenziert ein Schulsystem ist, desto besser sind die Leistungen der Schülerinnen und Schüler sowohl in der Breite als auch in der Spitze."



In Nordrhein-Westfalen seien positive Entwicklungen, die aufgrund vergangener PISA-Studien von der Vorgängerregierung eingeleitet worden waren, nach dem Regierungswechsel durch CDU und FDP gestoppt worden. "Die von Bildungsforschern unterstützte Einführung des integrierten Fachs Naturwissenschaften wurde abrupt ohne fachliche Begründung abgebrochen. Stattdessen wurden trotz großer Proteste Kopfnoten, verbindliche Grundschulempfehlungen und ein Turbo-Abitur im Hauruckverfahren eingeführt, mit dem das Gymnasium von den anderen Schulformen abgekoppelt wurde. Das ist eine Bildungspolitik nach Heuschreckenart: Schnelle politische Rendite in Form von Schlagzeilen statt nachhaltiger Ergebnisse", erklärte die Bildungsexpertin.



Das allerdings seien die falschen Antworten auf PISA. "Kopfnoten verbessern weder das Lesen und Rechnen noch die Leistungen in den Naturwissenschaften", sagte Schäfer.



Copyright 2018 Internetauftritt des SPD-Ortsvereins Sennestadt. Realisiert mit nrwspd.net, einem Service der barracuda digitale agentur GmbH, Köln.