AKTUELLE MELDUNGEN
Pressemitteilung:
16. Januar 2008

Norbert Römer: Alte Braunkohlekraftwerke jetzt abschalten


"Die Stromerzeugung der heimischen Braunkohle mit längst abgeschriebenen alten Kraftwerken muss umgehend beendet werden", verlangte der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Norbert Römer, heute in Düsseldorf. Er reagierte damit auf die Ankündigung der RWE Power AG im Wirtschaftsausschuss des Landtages, das Unternehmen beabsichtige den Weiterbetrieb von fünf Kraftwerksblöcken am Standort Frimmersdorf bis zum Jahr 2012, die noch aus den 50er Jahren stammen. Sollte RWE an dieser Position festhalten, sehe er die Gefahr, dass die Braunkohle im rheinischen Revier auch noch die letzten Unterstützer verliere, warnt Römer: "Unsere Braunkohle darf langjährige Freunde nicht verlieren. Das muss der RWE-Vorstand endlich kapieren."


Er erinnerte daran, dass die SPD-geführte Landesregierung 1994 mit der Leitentscheidung zu Garzweiler II RWE die wirtschaftliche Ausbeutung der Braunkohle im rheinischen Revier erst ermöglicht habe. Mit dem Kraftwerkserneuerungsprogramm habe sich RWE damals verpflichtet, alte Blöcke Zug um Zug durch hocheffiziente neue Kraftwerke zu ersetzen. So laufe seit 2002 das neue Kraftwerk am Standort Bergheim-Niederaußem. Römer: "Die Menschen in NRW akzeptieren nicht, dass gleichzeitig alte Kraftwerke mit der schlechtesten CO2-Bilanz weiter betrieben werden. Auch RWE muss seiner Verantwortung gerecht werden."



Copyright 2018 Internetauftritt des SPD-Ortsvereins Sennestadt. Realisiert mit nrwspd.net, einem Service der barracuda digitale agentur GmbH, Köln.